Goldman sieht Italiens Junk-Risiko, das zu einem “plötzlichen Stopp” des Kapitals führt.

Eine Herabstufung der italienischen Schulden auf Schrott nach höheren Budgetausgaben könnte laut Goldman Sachs Group Inc. zu einem “plötzlichen Stopp” der Kapitalversorgung führen.

Die Ankündigung der Regierung, dass das Defizit 2019 über den Markterwartungen und potenziellen Steigerungen der Staatsverschuldung liegt, wird das Risiko von Herabstufungen erhöhen, was zu einem weiteren Rückgang der italienischen Vermögenswerte führen könnte, sagte Goldman am Freitag. Die drei wichtigsten Ratingunternehmen haben Italien zwei Stufen über dem Junk, wobei Moody’s Investors Service und S&P Global Ratings die Nation im nächsten Monat überprüfen werden.

“Eine Herabstufung um eine Stufe durch eine oder mehrere Ratingagenturen würde weiteren Druck auf die italienischen Vermögenswerte ausüben”, schrieb Silvia Ardagna, Senior Fixed-Income-Stratege bei Goldman. “Eine Herabstufung um mehr als eine Stufe könnte zu einer negativen, sich selbst erfüllenden Schuldendynamik führen; unter diesem Szenario ist ein “plötzlicher Stopp” der Kapitalversorgung nicht auszuschließen.”

Ein plötzlicher Stopp würde bedeuten, dass Italien nicht in der Lage ist, eine ausreichende Auslandsnachfrage nach seinen Anleihen zu erhalten, was eine erhebliche Verschlechterung der Kreditfähigkeit des Landes bedeutet. Die Verschuldung entspricht derzeit 130 Prozent der Wirtschaftsleistung, wobei der Gesamtbestand neben Frankreich der größte im Euroraum ist. Eine zweistufige Herabstufung ist nicht Goldmans Basisfall.

Während das italienische Haushaltsdefizitziel von 2,4 Prozent für 2019 unter die 3-Prozent-Grenze der Europäischen Union fiel, könnte es die Finanzen des Landes noch weiter belasten, insbesondere wenn das prognostizierte Niveau überschritten wird, so Goldman. Die fiskalische Expansion werde auch keine nennenswerten Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum haben, so die Bank weiter.

Die 10-jährige Rendite Italiens stieg um 37 Basispunkte auf 3,26 Prozent, den höchsten Stand seit dem 29. Mai, nachdem die Koalitionsspitzen ihre Defizitziele veröffentlicht hatten. Eine Herabstufung auf Junk würde dazu führen, dass die Anleihen des Landes aus einigen Benchmark-Indizes fallen.

Moody’s hat die Nation bei Baa2 mit einem negativen Ausblick und soll das Land bis Ende Oktober überprüfen, während S&P Global Ratings eine BBB Note zuweist und diese am 26. Oktober überprüfen soll. Fitch Ratings senkte Italien im August auf BBB.

Das könnte Dich auch interessieren …