Der Hammer, der die Tabakindustrie enträtselte

befand Bundesrichter Gladys Kessler die großen Tabakunternehmen – darunter Altria (Philip Morris) und RJ Reynolds – wegen zivilrechtlicher Erpressung (dh organisierter krimineller Aktivitäten) für schuldig . An diesem Tag erließ sie ein endgültiges Urteil und eine 1.683-seitige Stellungnahme , in der festgestellt wurde, dass die Unternehmen die Gesundheitsrisiken, die mit dem Rauchen und der Vermarktung ihrer Produkte an Kinder verbunden sind, seit Jahrzehnten vertuschen.

Und schließlich mussten die Tabakunternehmen nach vielen Jahren der Verzögerung 2017 und 2018 die ” Korrekturerklärungen ” in Zeitungen und im Fernsehen abgeben, https://www.e-rauchen-wahrheiten.de/lynden-premium-set/ die ursprünglich von Richter Kesslers Entscheidung angeordnet worden waren. Spätere Gerichtsentscheidungen im Jahr 2018 erforderten auch “korrigierende Aussagen” auf Websites von Tabakunternehmen und auf Zigarettenpackungen. Hier sind 10 der beunruhigendsten Tatsachen, die die Richterin in ihrem Urteil gegen diese Tabakunternehmen festgestellt hat:

10. Die Tabakunternehmen “versteckten und unterdrückten Forschungsdaten und andere Beweise dafür, dass Nikotin süchtig macht.”

9. Die Tabakunternehmen “vermarkteten und bewarben fälschlicherweise Zigaretten mit niedrigem Teer- / Lichtgehalt als weniger schädlich als Zigaretten mit vollem Geschmack, um das Rauchen aufrechtzuerhalten und die Unternehmenseinnahmen aufrechtzuerhalten.”

8. Die internen Aufzeichnungen der Tabakunternehmen zeigten, “dass Raucher auf Zigaretten mit niedrigem Teer- / Lichtgehalt umsteigen, anstatt mit dem Rauchen aufzuhören, weil sie glauben, dass sie weniger schädlich sind”.

7. Die Tabakunternehmen “erkannten an, dass Raucher leichte / teerarme Zigaretten für einen wahrgenommenen Nutzen für die Gesundheit wählen. Die Angeklagten erkannten intern an, dass sich Raucher auf die Behauptungen für teerarme / leichte Zigaretten als Entschuldigung / Begründung für die Nichtentwöhnung stützen.”

6. Ab den 1950er Jahren und mindestens bis 2006 haben verschiedene Tabakunternehmen “zu unterschiedlichen Zeiten und mit unterschiedlichen Methoden absichtlich an junge Menschen unter 21 Jahren vermarktet, um” Ersatzraucher “zu rekrutieren, um die Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten Zukunft der Tabakindustrie. “

5. Die Tabakunternehmen “Programme zur Verhinderung des Rauchens von Jugendlichen sind nicht darauf ausgelegt, das Rauchen von Jugendlichen wirksam zu verhindern.”

4. Die Tabakunternehmen “haben öffentlich bestritten, was sie intern anerkannt haben: dass ETS (Passivrauchen) für Nichtraucher gefährlich ist.”

3. In den internen Aufzeichnungen der Tabakunternehmen wurde anerkannt, dass ETS (Passivrauchen) für Nichtraucher gefährlich ist.

2. “Die Vermarktung der Tabakunternehmen ist ein wesentlicher Faktor für die Einleitung des Rauchens bei Jugendlichen.”

1. “[In diesem Fall] geht es um eine Branche und insbesondere um diese [Tabakunternehmen], die überlebt und vom Verkauf eines stark abhängig machenden Produkts profitiert, das Krankheiten verursacht, die zu einer erstaunlichen Anzahl von Todesfällen pro Jahr führen, eine unermessliche Menge von menschlichem https://www.e-rauchen-wahrheiten.de/vaporizer-test/ Leid und wirtschaftlichem Verlust und einer tiefgreifenden Belastung unseres nationalen Gesundheitssystems. [Die Tabakunternehmen] kennen viele dieser Tatsachen seit mindestens 50 Jahren oder länger. Trotz dieses Wissens verfügen sie konsequent, wiederholt und mit enormen Fähigkeiten und Raffinesse verweigerte diese Tatsachen der Öffentlichkeit, der Regierung und der öffentlichen Gesundheitsgemeinschaft. “

Das könnte Dich auch interessieren …